Über uns

Kapitän oder Skipper?

Im englischen Sprachraum werden beide Begriffe gleich gehandelt. Im deutschen Raum sind Skipper eher in der Sportschifffahrt angesiedelt. Ähnlich wie in der professionellen See- und Binnenschifffahrt der Kapitän, ist auf dem Segelboot oder der Yacht ein Skipper der verantwortliche Mann an Bord. Er übernimmt die gesamte Verantwortung für Boot und Crew und haftet im Notfall auch zivil- und strafrechtlich. Er führt das Logbuch, die Crewliste und die Bordkasse. Er organisiert den technischen Ablauf. Oberste Priorität hat für ihn also der Punkt Sicherheit, auch wenn das Spektrum der Aufgabenstellung außerordentlich vielfältig ist. Der Begriff Skipper wird auch für weibliche Bootsführer genutzt, die dieses verantwortliche Aufgabengebiet schon längst für sich gefunden haben.
Ein Skipper verfügt über alle notwendigen und erforderlichen Führerscheine für den entsprechenden Schifffahrtsbereich, für den er sich empfiehlt und arbeitet entweder als Eigner eines Bootes oder wird angeheuert. Im letzteren Fall wird er von Skipper-Service-Rhein als Skipper gewählt und benannt und im Logbuch als Bootsführer dokumentiert. Der professionelle Skipper ist nicht nur perfekter Boots- und Yacht-Führer, sondern Allroundman in Sachen Sicherheit, Technik, Wetterkunde, Seenotmaßnahmen und Erste Hilfe. Perfekte An- und Ablegemanöver, Basis, Beidrehen, Erfahrung in Schwerwetter und Motorenkunde sind sehr wichtig. Über all diese Kenntnisse und Aufgaben verfügen unsere Skipper.

Referenzen

Es war eine schöne und ereignisreiche Zeit mit dir. Kein einziges Event wollten wir missen, zumal das Zusammenleben mit dir reibungslos, kurzweilig und entlastend verlief, denn du hast uns, den Unsicheren, den unmittelbaren Handlungsdruck genommen, uns Fahrstunden erteilt, Knoten und Ordnung an Bord gelehrt. Und … wir hatten im Vorfeld alle Notutensilien an Bord ...


Skipper 

Uwe Schulz

hilft in allen Lagen:
... die Ketten baumelten auf uns zu, die Mitarbeiter kamen die Spundwandleiter herunter. Es wurde darauf hingewiesen, dass alles auf eigene Gefahr erfolgt. Das schärfte unsere Sinne und die zuvor angebrachten Zeichen, halfen die richtigen Stellen für die Tragegurte zu finden. Nach einigen Diskussionen und Korrekturen wurden die Gurte unter dem Boot durchs Wasser gezogen und auf der anderen Seite hervorgeholt, die Schäkel kamen in die Ketten und der Dreck aus dem Wendebecken aufs Boot. Egal, wir wollten unbedingt den Schaden sehen, bevor wir eine Entscheidung zur möglichen Weiterfahrt treffen. Der Kranführer zog die Ketten an, das Boot drückte sich in die Gurte. Ich machte die Tampen von der Spundwand und wir befestigten Führungsseile an den Klampen am Bug und am Heck. Ich ging als letzter von Bord und kletterte diese unsagbare Spundwandtreppe ... http://skipperuweschulz.wordpress.com/

Seit dem Jahr 2000 bin ich begeisterter Wassersportler und bis 2012 auf allen Meeren der Welt unterwegs. Dann hat mich die Leidenschaft für das Motorboot fahren auf den Kanälen und Flüssen der Binnengewässer in Europa gepackt und mit einem eigenen Kajütboot befuhr ich die Wasserstraßen in den Niederlanden, Frankreich, Belgien, Berlin, Polen, die Ostsee und vor allem meinen Lieblingsfluss den Rhein. Seit der Zeit begleite ich auch immer wieder Wassersportler die gerne einen Skipper zur Sicherheit an Bord haben.